Weil es das Richtige ist

Tobias Haberkorn erklärt sich unsere Trägheit in Sachen Klimahandeln damit, dass der Klimawandel zu groß für unsere Wahrnehmung ist. Ein Klimapessimist möchte er dennoch nicht sein und stellt – zwischen viel Niederschmetterndem – fest, dass, wer sich  gegen die Katastrophe einsetzt, dies nicht in erster Linie aus Absicht auf Erfolg tut. „Er tut es, weil es das Richtige ist“. Ein großer Artikel: