Kleider machen Orte

Wann:
18. Oktober 2019 – 5. Januar 2020 ganztägig
2019-10-18T00:00:00+02:00
2020-01-06T00:00:00+01:00
Wo:
ifa-Galerie Stuttgart
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart

Dipdii Textiles – das sind Stoffe, Gewebe und Gewirke „made in Bangladesh“. Sie entstehen in einem ganz besonderen Herstellungsprozess: Die Unikate werden basierend auf der lokalen Textiltradition von Hand produziert. Dipdii Textiles bietet eine Alternative zur Massenproduktion und Ausbeutung in den Fabriken der Städte und trägt dazu bei, die Lebensqualität in den Dörfern zu verbessern und die Landflucht zu verringern. Das Label wurde von Studio Anna Heringer, der Designerin Veronika Lena Lang und der gemeinnützigen lokalen Organisation Dipshikha gegründet. Getragene und gebrauchte Saris werden in Schichten verarbeitet. Die Decken mit ihren einzigartigen, lebendigen Oberflächen erzählen auch ein Stück Familiengeschichte. Durch Upcycling entstehen Shirts, Westen und Kissenbezüge, die in einem Pop-Up-Store in der Ausstellung zu erwerben sind.

Die Arbeit der Initiatorin des Projekts, Anna Heringer, zeichnet sich durch ein besonderes Gespür für Formgebung und Materialität aus. Sie interessiert sich nicht nur für die Umsetzung ihrer Architektur-Entwürfe, sondern auch für die Lebensumstände der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer sowie für die ökonomischen und kulturellen Bedingungen der Orte, an denen sie baut. Lagepläne, Grundrisse und Ansichten der Architekturen, die Anna Heringer und Partner in Rudrapur im Norden Bangladeschs realisierten, wurden von den Frauen aus dem Dorf als Motive entdeckt und auf die Stoffdecken gestickt. So entstanden neue, außergewöhnliche Darstellungen von Anna Heringers Architektur – ebenso farbig, vielschichtig und sinnlich wie die Textilien aus Rudrapur.

Quelle: https://www.ifa.de/ausstellungen/detail/kleider-machen-orte/