Termine

Auf dieser Seite können die Termine der n*gruppe eingesehen werden, sowie Termine anderer Gruppen in und um Marbach. Zum Filtern bitte die Kategorien benutzen.

Alle Angaben ohne Gewähr

Okt
18
Fr
Kleider machen Orte @ ifa-Galerie Stuttgart
Okt 18 2019 – Jan 5 2020 ganztägig

Dipdii Textiles – das sind Stoffe, Gewebe und Gewirke „made in Bangladesh“. Sie entstehen in einem ganz besonderen Herstellungsprozess: Die Unikate werden basierend auf der lokalen Textiltradition von Hand produziert. Dipdii Textiles bietet eine Alternative zur Massenproduktion und Ausbeutung in den Fabriken der Städte und trägt dazu bei, die Lebensqualität in den Dörfern zu verbessern und die Landflucht zu verringern. Das Label wurde von Studio Anna Heringer, der Designerin Veronika Lena Lang und der gemeinnützigen lokalen Organisation Dipshikha gegründet. Getragene und gebrauchte Saris werden in Schichten verarbeitet. Die Decken mit ihren einzigartigen, lebendigen Oberflächen erzählen auch ein Stück Familiengeschichte. Durch Upcycling entstehen Shirts, Westen und Kissenbezüge, die in einem Pop-Up-Store in der Ausstellung zu erwerben sind.

Die Arbeit der Initiatorin des Projekts, Anna Heringer, zeichnet sich durch ein besonderes Gespür für Formgebung und Materialität aus. Sie interessiert sich nicht nur für die Umsetzung ihrer Architektur-Entwürfe, sondern auch für die Lebensumstände der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer sowie für die ökonomischen und kulturellen Bedingungen der Orte, an denen sie baut. Lagepläne, Grundrisse und Ansichten der Architekturen, die Anna Heringer und Partner in Rudrapur im Norden Bangladeschs realisierten, wurden von den Frauen aus dem Dorf als Motive entdeckt und auf die Stoffdecken gestickt. So entstanden neue, außergewöhnliche Darstellungen von Anna Heringers Architektur – ebenso farbig, vielschichtig und sinnlich wie die Textilien aus Rudrapur.

Quelle: https://www.ifa.de/ausstellungen/detail/kleider-machen-orte/

Nov
21
Do
Morgenmacher-Festival @ Messe Stuttgart, Paul Horn Halle (Halle 10)
Nov 21 – Nov 24 ganztägig

Das Morgenmacher Festival versteht sich als Plattform für Kreativität und Erfindergeist. Es bietet sowohl großen Ausstellern als auch privaten Macherinnen und Machern die Möglichkeit, ihre Konzepte und neue Ideen einem breiten Publikum zu präsentieren.

Die Veranstalter verstehen ihre  Messe als interaktives Erlebnis: Die Atmosphäre in der Messehalle soll die Lust aufs Mitmachen erzeugen und die Kreativität fördern.

JIN auf dem Morgenmacher Festival

Klimaschutz durch CO2-Reduktion – geht nicht? Gibt’s nicht!
Den Klimawandel einzudämmen, ist eine der dringlichsten Aufgaben unserer Zeit. Sowohl auf internationaler als auch auf lokaler Ebene muss noch umfänglicher und vor allem schnell gehandelt werden, um das Pariser Klimaschutzabkommen einhalten zu können.

Gemeinsam mit engagierten jungen Klimaschützer*innen aus Baden-Württemberg haben wir Botschaften erarbeitet und umsetzbare Ideen zur CO2-Reduktion entwickeltet. Auf dem Morgenmacher Festival stellen wir diese vor.

1000 Ideen für die Zukunft

Mit einer besonderen Aktion werden die aktuellen Geschehnisse rund um die Fridays for Future-Bewegung aufgegriffen: Das „Buch der 1000 Ideen“ soll von Schulklassen aus Baden-Württemberg gestaltet werden und Zukunftsvisionen in verschiedenen Lebens- und Arbeitswelten darstellen.

In einem offiziellen Akt wird das Buch am Freitag, 22. November, dem Ministerialdirektor des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Michael Föll übergeben.

Schüler*innen-Tage

Ein besonderes Programm gibt es an den Schülertagen am Donnerstag und Freitag: Schulklassen haben freien Eintritt zur Messe, können an einer Vielzahl von Workshops teilnehmen und sich über verschiedene Ausbildungsberufe informieren.

 

Quelle: https://www.wir-ernten-was-wir-saeen.de/das-morgenmacher-festival

Nov
23
Sa
Wer macht meine Kleider? @ ifa-Galerie
Nov 23 um 15:30 – 17:30

Im Rahmen der Ausstellung „Kleider machen Orte“ stellen sich fünf Designer und Labels der lokalen „Fashion Revolution“ vor: [eyd] humanitarian clothing, Kipepeo Clothing, KVINNA, macarons und wiederbelebt.

„Fair Fashion“ ist eine Alternative zum Massenkonsum von Kleidung: Fünf Labels, welche exemplarisch für weitere Designer, Produzenten, Vertriebe und Geschäfte wie Greenality, Glore oder schlechtmensch in und um Stuttgart stehen, haben wir eingeladen, ihren Ansatz und ihre Kollektionen vorzustellen. Sie alle achten auf nachhaltige, soziale und ökologische Produktionsbedingungen, und ihre Kollektionen überzeugen mit gutem Design. Von hippen T-Shirts über zeitloser Damen-, Herren- und Kindermode bis hin zu Taschen aus naturbelassenem Leder findet sich in Stuttgart eine stetig wachsende Bandbreite an innovativen, fair, kooperativ und nachhaltig arbeitenden Modelabels. Vision, Entstehungsgeschichte und Arbeitsweise der Labels sowie über deren Produktionsbedingungen erfahren Sie direkt von den Designern: Seien Sie neugierig auf futurefashion.de und lernen Sie bei einem Aperitif einige der spannendsten lokalen Akteure kennen.

In der Ausstellung „Kleider machen Orte“ präsentiert die ifa-Galerie Stuttgart Textilien von Dipdii Textiles, einem Label, welches die international renommierte Architektin Anna Heringer in Rudrapur mitbegründete: Getragene und gebrauchte Saris werden recycelt zu Decken und Stoffen, aus denen wiederum in Handarbeit vielfarbige, vielschichtige, sinnliche und zeitlose Shirts, Westen und Kissenbezüge entstehen, die in einem Pop-Up-Store in der Ausstellung zu erwerben sind; mit Ihrem Kauf unterstützen Sie die  Näherinnen und Stickerinnen in Rudrapur!

Quelle: https://www.ifa.de/veranstaltungen/detail/wer-macht-meine-kleider/

Nov
27
Mi
Klimaschutz und Konsum @ Erdmannhauser Getreideprodukte
Nov 27 um 19:00

Der Klima- und Umweltschutz gehört angesichts zahlreicher Warnrufe von Forschern und weltweiter Proteste zu den meistdiskutieren Themen in deutschen Haushalten. Die Forderungen an die Politik sind klar: Der Verbraucher- und Gesundheitsschutz müssen gestärkt, eine nachhaltigere Lebensweise belohnt werden. Viele Menschen sind bereit mehr zu tun, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern, wollen dafür aber nicht mehr bezahlen müssen.
Wie kann eine klima- und verbraucherfreundliche Konsumpolitik also aussehen? Wie können wir die Umwelt durch unsere individuellen Kaufentscheidungen schützen? Und ist Bio wirklich automatisch immer besser? Um diese und andere Themen zu diskutieren laden die Grünen OV Erdmannhausen herzlich ein zum 6. Erdmannhäuser Küchengespräch.

Nov
28
Do
Nachhaltig einkaufen @ Stadtbücherei Asperg
Nov 28 um 19:00

Eine VHS-Veranstaltung:

Wer sich über die Umwelt Gedanken macht, kommt früher oder später an den Punkt des nachhaltigen Einkaufens. Und dass es nicht damit getan ist, auf die Plastiktüte an der Kasse zu verzichten, wird schnell klar. Doch hinter den Werbeversprechen, mit denen wir tagtäglich bombardiert werden, steckt eine ausgeklügelte Lebensmittellobby. Schwierig ist da die Entscheidung: Markenqualität, Discounter oder lieber vom Wochenmarkt? Saisonal, regional oder doch lieber bio? Und welche Produktkennzeichen und Labels sagen was über die Herstellung des Produkts aus?

Nov
29
Fr
Fridays for Future – Internationaler Klimaaktionstag
Nov 29 ganztägig

4. globaler Klimastreik

Nov
30
Sa
Repair-Café Marbach @ Familienzentrum
Nov 30 um 9:00 – 13:00

Es wird wieder geschraubt, getüftelt und gewerkelt. Das Repair-Café öffnet die Türen und lädt dazu ein, kaputte Gebrauchsgegenstände zur Reparatur vorbeizubringen, statt sie wegzuwerfen.