Offenes Treffen der n*gruppe

Wann? 06.10.2021, 19-21 Uhr
Wo? Online

Die Marbacher n*gruppe kommt in ihrem Oktober-Treffen nochmals online zusammen, um ganz praktisch über Themen wie Ressourcenschonung, Müllvermeidung und Naturschutz zu sprechen und Ideen lokal vor Ort in die Tat umzusetzen.

Wir freuen uns sehr, wenn du Dich einbringen möchtest – bitte erfrage den Link über info@n-gruppe.org, sodass wir besser planen können. Vielen Dank!

Marbach sammelt Kippen

Am vergangenen Samstag, dem „World Cleanup Day“, haben wir die Marbacherinnen und Marbacher zum gemeinsamen Sammeln von Kippen eingeladen. Warum? Weil Zigarettenmüll Giftmüll ist und das Wegwerfen im Grunde Umweltfrevel, der uns allen schadet. Das scheint aber kaum bekannt zu sein. Wir haben deshalb ein paar Plakate gestaltet und für Aufmerksamkeit für das Thema gesorgt. Zusammen kamen ein großer 10-Kilo-Ketchup-Eimer voll, das ist Einiges! Ein paar vorher gesammelte „Spenden“ haben wir erhalten, den größten Teil des Sammelns haben allerdings wir, die Gruppenmitglieder der n*gruppe, des BUND Marbach-Bottwartal und der Fairtrade-Gruppe übernommen. Der Eimer wurde anschließend mit dem Lastenrad zur Cleanup-Sammelstation nach Stuttgart gefahren. Von dort werden sie nach Köln zum Recyclingsystem TobaCycle gebracht. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die mitgesammelt haben!

Naschen auf dem Spaziergang – Nachtkerzenknospen

Zur Zeit findet man an Böschungen, Wald- und Wegrändern oder schmetterlingsfreundlichen Blühstreifen die leuchtend gelben Blüten der Nachtkerze. Die Blüten der Pflanze öffnen sich über die Sommermonate von unten nach oben. Da wo man es also blühen sieht, sind oberhalb die Knospen und unterhalb die Kapseln, in denen die ebenfalls kostbaren Samen heranreifen. Auf den ersten Blick sehen sie zum Verwechseln ähnlich, auf den zweiten erkennt man den Unterschied dann sehr gut.

Die Blüten selber sind das typische Merkmal der Pflanze, sie haben vier Blütenblätter, vier Kelchblätter, 2 Kreise mit je vier Staubblättern und vier zusammengewachsene Fruchtblätter. Viele Schmetterlinge lieben sie. Wer die Chance hat, bei Sonnenuntergang eine Nachtkerzenblüte zu beobachten, sieht, wie sie sich innerhalb einiger Sekunden öffnet, nach 20 bis 30 Minuten entwickelt sie einen kräftigen Duft und zieht damit Nachtfalter an, deren lange Rüssel sie zur Bestäubung brauchen kann. Da Nachtfalter wiederum Fledermausfutter sind, wird die Nachtkerze oft als Fledermauspflanze empfohlen.

Ein paar Knospen zu naschen ist tatsächlich wie feines Parfüm für die Zunge.

Die Inhaltsstoffe dieser Pflanze, die sich seit 400 Jahren nun in Europa wohlfühlt, sind wertvoll, insbesondere verschiedene Fettsäuren und dabei ganz besonders die mehrfach ungesättigte Gammalinolensäure. In medizinischen und kosmetischen Produkten werden sie zur inneren und äußeren Anwendung eingesetzt.

Auch die Samen kann man jetzt unterwegs naschen. Wo sich die Kapseln unterhalb des Blütenkranzes leicht öffnen mit vier trockenen Spitzen, kann man die kleinen schwarzen Samen einfach in die Hand schütteln und dann von der Hand in den Mund.

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.

Naschen auf dem Spaziergang – Kornelkirsche

Ende Februar gab es hier den ersten Teil zur Kornelkirsche als eine der ersten frühblühenden Bienenweiden zu lesen – mit dem Rat, sich den Platz zu merken. Denn: jetzt sind die Kirschen reif. Allerdings sind sie kaum zu entdecken unter den vielen lanzettförmigen Blättern, erst wenn überreife Früchte zermatscht auf dem Gehweg liegen, erkennt man wieder die Standorte dieses heimischen Wildstrauchs.

Die richtig ausgereiften ungefähr 2 cm langen ovalen Früchte lassen sich leicht vom Ast lösen. Zum Naschen steckt man sie gerade so in den Mund und löst mit der Zunge das vitaminhaltige Fruchtfleisch von dem harten Kern, der genauso aussieht wie ein Olivenstein mit den typischen zwei spitzigen Enden. (Anscheinend haben die römischen Soldaten, die hier vor 2000 Jahren ihre mediterranen Früchte vermissten, die unreifen Früchte wie Oliven behandelt und eingelegt.)

Wichtige Inhaltsstoffe schmeckt man bei den rohen Früchten gleich, weil es einem alles zusammenzieht: Gerbstoffe hat die Kornelkirsche (die mit ihrer Wirkung deshalb für gewünschte adstringierende Wirkung auf Haut und Schleimhaut eingesetzt werden kann in der Pflanzenmedizin), aber sie hat auch kostbare Anthocyane, Flavonoide sowie Vitamine A, E und B.

Wer die Früchte sammeln will, kann sie entsteint zu Marmelade, Gelee oder Likör verwenden.

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Bestimmungsapps Flora incognita und Plantnet können dabei helfen – die Verantwortung liegt bei euch.

Darum sammelt Marbach Kippen

Gründe für unsere gemeinsame Sammelaktion „Marbach sammelt Kippen“ mitsamt Quellenliste:

  • Von zehn Zigaretten landen acht nicht im Müll, sondern auf der Straße. Kippen sind das am häufigsten weggeworfene Abfallprodukt. [1] Jedes dritte Müllstück, das an Meeresküsten gefunden wird, ist ein Zigarettenstummel, erst danach kommen Plastiktüten. [5]
  • Weltweit landen 4,5 Billionen Zigarettenkippen in der Umwelt. [5]
  • Problem Plastik: Die Filter bestehen aus dem Kunststoff Celluloseacetat. Je nach äußerem Umfeld dauert es bis zu 15 Jahre, bis sie sich zersetzen – im Salzwasser bis zu mehreren hundert Jahren. [4]
  • Im Filter konzentrieren sich jede Menge giftige Substanzen und Schwermetalle, beispielsweise Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Nicht zu vergessen: Nikotin. [4]
  • Schon der Rest einer Zigarette kann bis zu 60 Liter Grundwasser verschmutzen. [2]
  • 50 Prozent des in Zigarettenfiltern enthaltenen Nikotins werden bereits bei weniger als 30 Minuten Regen herausgelöst. [4] Pro Kippe gelangen 2 mg Nikotin in die Umwelt, bei manchen sogar 6 mg. Dabei sind laut EU schon schon Tabakabfälle mit 0,5 mg Nikotin als gefährlich einzustufen. [3]
  • Umweltwirkung: Studien zeigen Effekte auf Seeringelwürmer, Schnecken und Fische. Die Auswirkungen reichen von Genveränderungen und Verhaltensänderungen bis hin zum Tod. [4] Beispiel Forellen: Diese zeigen binnen Sekunden Lähmungserscheinungen und bekommen einen Nervenschock, wenn sie in einem Liter Wasser ausgesetzt werden, in dem eine Kippe schwimmt. Die Hälfte der Tiere ist nach vier Tagen tot. Fische sind Bioindikatoren: Geht es ihnen schlecht, geht es allen Meerestieren schlecht. [5] Substanzen landen auch in Fischen selbst, die wir dann essen. [3] Nikotin wurde früher in der Landwirtschaft als Pestizid benutzt, um kleine Tiere zu töten. [3]
  • Die Filter werden von Tieren auch als Nahrung verwechselt. [1]

Quellen (alle zuletzt aufgerufen am 12.09.2021):

Marbach sammelt Kippen

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden weltweit jedes Jahr 4,5 Billionen Zigarettenkippen achtlos weggeworfen und verschmutzen unseren Planeten. Neben dem Nervengift Nikotin sind Arsen, Kupfer, Blei und zahlreiche andere Chemikalien in den Stummeln enthalten. Nicht nur für Kleinkinder sind die Kippen gefährlich, bei Regen wird das Gift ausgewaschen und in die Umwelt abgegeben.

Zusammen mit dem BUND Marbach-Bottwartal, der Initiative Lastenrad Marbach und der Fairtrade-Steuerungsgruppe möchten wir deshalb ein Zeichen setzen und am Samstag, den 18. September 2021 auf „Kippen-Jagd“ gehen. Die Aktion findet am weltweiten „Cleanup Day“ statt und ist eingebettet in die baden-württembergischen Nachhaltigkeitstage (17. bis 20. September 2021).

Wie ist der Ablauf? Am 18.09. sind wir zwischen 9 und 13 Uhr sind vor dem Rathaus mit dem Lastenrad Charlotte vertreten. Man kann dort entweder bereits gesammelte Zigarettenstummel abgeben oder sich mit Equipment (Greifer, Handschuhen, etc.) ausstatten lassen und zum Sammeln losziehen. Die Zigaretten werden wenn möglich via TobaCycle recyclet und so einer sinnvollen Verwendung zugeführt.

Bücherbrief August

Einmal im Monat stellen wir hier die aktuellen Neuerwerbungen der Stadtbücherei Marbach vor, die sich rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen – ob Müllvermeidung, Gartenarbeit, DIY oder soziale Themen. Wir freuen uns über zahlreiche Leserinnen und Leser.

  • Klein, Naomi: How to change everything. Wie wir alles ändern können und die Zukunft retten. – 2021 (Onleihe)
  • Meys, Sofie: Nützlinge im Garten fördern. Schmetterlinge, Wildbienen, Singvögel & Co. – 2021 (Onleihe)
  • Gutjahr, Axel: Essbare Schätze aus der Natur. Erkennen – Sammeln – Zubereiten. – 2021 (Onleihe)
  • Paulussen, Lara; Hensler, Carolin: Wunderwelt der Vögel. – 2021 (Kinder- und Jugendliteratur)
  • Milner, Charlotte: Das Regenwald-Buch. – 2021 (Kinder- und Jugendliteratur)
  • Setford, Steve u.a.: Kreiseläufe der Natur. Den Geheimnissen des Lebens auf der Spur. – 2021 (Kinder- und Jugendliteratur)
  • Hild, Nikola; Hild, Katharina: So schmeckt’s schwäbisch vegetarisch. – 2021
  • Bitzer, Andrea Juliane: Green Rebels – Frauen und ihr Traum von einer besseren Welt. – 2021 (Onleihe)

Jederzeit ausleihenswert: Der Film Tomorrow, eine Dokumentation über lokale Initiativen für eine klimagerechte Zukunft und – der Energiekostenmonitor, mit dem man Stromfresser im Haushalt entlarven kann.

Hier kommt ihr direkt zum Stadtbücherei-Katalog, um die Bücher auszuleihen.

Offenes Treffen der n*gruppe

Wann? 01.09.2021, 19-21 Uhr
Wo? Online

Die Marbacher n*gruppe kommt in ihrem September-Treffen zusammen, um ganz praktisch über Themen wie Ressourcenschonung, Müllvermeidung und Naturschutz zu sprechen und Ideen lokal vor Ort in die Tat umzusetzen.

Wir freuen uns sehr, wenn du Dich einbringen möchtest – bitte erfrage den Link über info@n-gruppe.org, sodass wir besser planen können. Vielen Dank!