Die Kamelhalsfliege (Raphidioptera sp.)

Name: Kamelhalsfliege (Raphidioptera sp.)
Ort: Mitmach-Garten Marbach
Datum: 1. Mai 2020

Mit etwas Glück kann man dieses lustig aussehende Insekt in Gärten, Parks oder am Wald entdecken. Sie sind eher selten und sitzen unauffällig in Bäumem und Sträuchern.
Die Kamelhalsfliegen ernähren sich räuberisch von kleinen Spinnen und Insekten, besonders gerne fressen sie Blattläuse, was die Kamelhalsfliegen zu nützlichen Gartenhelfern macht. Die Larven entwickeln sich über 2-3 Jahre bevorzugt unter Baumrinden, wo auch die flinken Larven schon kleinere Insekten jagen. In Deutschland gibt es 10 verschiedene Arten, weltweit ca. 200 Kamelhalsfliegenarten.

Unser Tipp: Totholz stehen lassen, Gärtnern ohne Gift

Bücherbrief April

Einmal im Monat stellen wir hier die aktuellen Neuerwerbungen der Stadtbücherei Marbach vor, die sich rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen – ob Müllvermeidung, Gartenarbeit, DIY oder soziale Themen. Wir freuen uns über zahlreiche Leserinnen und Leser.

  • Wieso? Weshalb? Warum? Umweltschutz. – 2020 (Onleihe)
  • Beiser, Rudi: Öle, Cremes und Salben aus Heilpflanzen. Wirksame Rezepturen selbst gemacht. – 2020 (Onleihe)
  • Habermalz, Christiane: Anstiftung zum gärtnerischen Ungehorsam. Bekenntnisse einer Guerillagärtnerin: Gebt Insekten ein Zuhause!. – 2020 (Onleihe)
  • Maffay, Peter: Hier und Jetzt. Mein Bild von einer besseren Zukunft. – 2020 (Onleihe)
  • Michelis, Hubert: Am Tag, als die Tiere verschwanden. – 2019 (Onleihe)
  • Roser, Karin: Nähen lernen im Handumdrehen. Der schnelle Nähkurs. – 2020 (Onleihe)
  • Sokol, Andrea: Kann ich selbst, mach ich selbst. Das Workbook für ein nachhaltiges Leben. – 2019 (Onleihe)
  • Weinhold, Angela: Wieso? Weshalb? Warum? Wir entdecken Insekten. – 2020 (Onleihe)
  • Schulze, Katharina u.a.: Mut geben statt Angst machen. Politik für eine neue Zeit. – 2020
  • Baumjohann, Dorothea: Ernteglück auch ohne Garten. Gemüse geht überall!. – 2020 (Onleihe)
  • Füllkrug-Weitzel, Cornelia: Klima geht uns alle an. Gedanken zur Lage der Schöpfung. – 2019 (Onleihe)
  • Göppert, Melanie: Zero Waste Kosmetik. Natürlich schön und gepflegt mit Karotte, Kaffepulver & Co. – 2020 (Onleihe)
  • Jönsson, Karoline: Der Genuss wächst vor der Tür. Tipps und Rezepte für Obst und Gemüse. – 2020 (Onleihe)
  • Pearce, Fred: Fallout. Das Atomzeitalter – Katastrophe, Lügen und was bleibt. – 2020 (Onleihe)
  • Rieger, Ernst: Die Insektenwiese: So summt & brummt es garantiert! 55 Expertentipps für Garten, Balkon & Grünstreifen von Wildblumen-Fachmann Ernst Rieger. – 2020 (Onleihe)
  • Sigg, Stephan: Kein Plastik für den Wal. Lena kauft unverpackt. 2019 (Onleihe)
  • Rackete, Carola: Handeln statt Hoffen. Aufruf an die letzte Generation. – 2019 (Onleihe)

Jederzeit ausleihenswert: Der Film Tomorrow, eine Dokumentation über lokale Initiativen für eine klimagerechte Zukunft und – der Energiekostenmonitor, mit dem man Stromfresser im Haushalt entlarven kann.

Hier kommt Ihr direkt zum Stadtbücherei-Katalog, um die Bücher auszuleihen.

Naschen auf dem Spaziergang – Spitzwegerichknospen

Wie kleine Zapfen wiegen sich jetzt vor der ersten Mahd die Knospen des Spitzwegerich oberhalb der lanzettlichen Blätter, die bestimmt manchen als Erste Hilfe aus der Natur bei Insektenstichen, Blasen oder kleinen Verletzungen bekannt sind. Diese Knospen kann man gut naschen, am besten wenn sie noch ganz geschlossen sind und keines der vielen kleinen weißen abstehenden Blütchen zu sehen ist, einfach abzwicken und bedächtig kauen. Auf dem Foto erkennt man die typische Blüte und unten links eine geschlossene „Naschknospe“. Sie schmecken zwar erst ein bisschen herb, dann aber entwickelt sich ein feiner champignonähnlicher Geschmack und man hat noch eine Stunde danach das Gefühl, frisch geputzte Zähne zu haben.

Spitzwegerich ist voller wirksamer Inhaltsstoffe wie Saponine, Schleimstoffe, Flavonoide, Kieselsäure, Glykoside wie das kennzeichnende Aucubin, Zink und Kalium sowie Vitamin B und C. Die entzündungshemmende, lindernde Wirkung wird in der Pflanzenmedizin sehr geschätzt, insbesondere wo Haut oder Schleimhaut angegriffen ist.

Man kann eine Handvoll Knospen mit nach Hause nehmen und in Butter in der Pfanne schwenken und auf Brot oder auf den Salat verteilen. Schmeckt richtig gut.

Doch auch Spitzwegerich ist eine Heilpflanze mit vielen Wirkstoffen. Wenn man die Intensität beim Naschen einmal geschmeckt hat, wird man nicht auf die Idee kommen, ein ganzes Gemüse davon zu machen oder große Mengen in Smoothies zu zerkleinern, wo man dann kein Gefühl mehr hat für die Menge, die einem gut tut.

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.

Naschen auf dem Spaziergang – Löwenzahnknospen

Fast alle Löwenzahnblüten, die im Moment gelb strahlen, haben neben sich meist unten in der Blattrosette auch Knospen. Die sind oben rundlich und geschlossen – die verblühten sind zwar auch wieder geschlossen, aber im Unterschied dazu spitziger und oben schaut verwelktes Gelb heraus.

Zum Naschen knipst man die Knospe ab. Die äußeren Hüllblätter, die nach unten zeigen, muss man abzupfen und dann kann man die Knospe gerade so verspeisen.

Wem sie auf dem Spaziergang zu bitter ist, kann auch eine Handvoll pflücken und mit nachhause nehmen. Dort dann ebenfalls die äußeren Hüllblätter entfernen, 1 Stunde in Salzwasser einlegen, herausnehmen, abtupfen und als Bruschetta mit Zwiebel, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl (wer hat Tomaten, sind leider noch nicht in der regionalen Saison) auf geröstetem Weißbrot genießen.

Löwenzahn heißt auf Französisch Pissenlit, die Schwaben haben es vornehm als Beddsoicher übersetzt. Was dahinter steckt ist in jedem Falle, dass Stoffwechsel und Harntätigkeit durch den Verzehr von Löwenzahn sehr angeregt werden. Er hat Cumarine, Phytosterole, Bitterstoffe, Inulin und Schleimstoffe, außerdem reichlich Mineralien wie Kalium, Magnesium und Phosphor. Eine kleine Apotheke der früheren Volksmedizin.

Feine Blätter oder auch die Blütenblätter kann man ebenso naschen. Und wer sich über die Pflanze ärgert und sie samt Wurzel aussticht, dem kann man nur empfehlen: Wascht die Wurzel, halbiert sie der Länge nach und setzt sie 4 Wochen an als Magenlikörchen mit 40%igem Schnaps und Kandis, er ist schneller leer als er ziehen durfte, so gut ist der Geschmack.

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.

Sonderbares Meisensterben

Ein sonderbares Meisensterben greift um sich. Der NABU Baden-Württemberg informiert, bittet um Aufmerksamkeit und Mithilfe:

Der Kampf gegen den Klimawandel – Was kann ich tun?

Dokumentation über die (allgemein bekannten) Möglichkeiten des Einzelnen, den ökologischen Fußabdruck zu verringern. Und die Notwendigkeit des Zusammenspiels aller politischer und privater Ebenen.

Eine Handvoll Zitate:

  • Jedes Grad [Kühlschranktemperatur] spart 6% Energie. Wir stellen in der Beratung ganz häufig fest, dass die Leute erstmal gar keine Ahnung haben, wo sie überhaupt Energie verbrauchen, in welchen Mengen und was das kostet. (Julian Affeldt, Energieberater, ab Minute 5:00)

  • Drei Minuten duschen verursachen im Schnitt 310 g CO2. (ab Minute 7:05)

  • Es ist sicherlich richtig, dass man auch auf der globalen Ebene mehr tun muss, auch die Industrie – alle zusammen gemeinsam ihren Beitrag leisten. Aber wenn man sich nur im Kreis dreht und jeder mit dem Finger auf den andern zeigt und sagt „Fang du mal an“, dann passiert ja nichts. Daher ist es so wichtig, dass alle gemeinschaftlich etwas tun und je mehr es machen, desto besser. (Claudia Kemfert, Wirtschaftswissenschaftlerin, ab Minute 19:05)

  • Dabei ist die Fleisch- und Milchindustrie ein echter Klimakiller. 2016 verursachten die 20 größten Produzenten der Welt 932 Mio. Tonnen Treibhausgase – mehr als Deutschland insgesamt. (ab Minute 22:30)

  • Wollte man den globalen Temperaturanstieg auf weniger als zwei Grad beschränken, dürften pro Person jährlich nicht mehr als 2,5 Tonnen CO2 anfallen. Aktuell liegt der Schnitt bei 11,6 Tonnen pro Person. Nötig wäre eine Reduktion von rund 80%. (ab Minute 25:35)

  • Es ist extrem wichtig, dass Deutschland seiner Klimaverpflichtung nachkommt. Wir können diese Ziele 2020 auch noch erreichen mit moderaten Maßnahmen. Es fehlt einfach der politische Wille, technisch ist es möglich. (Norman Gerhardt, Fraunhofer-Institut IEE, ab Minute 27:00)

Video bis zum 10.06.2021 in der ZDF-Mediathek verfügbar.

Einfach. Jetzt. Machen! – Vortrag von Rob Hopkins

Der wunderbar humorvolle Rob Hopkins erzählt (auf gut verständlichem Englisch) davon, auf welchen Ideen die von ihm gegründete, sich weltweit verbreitende „Transition“-Bewegung beruht.

Eine Handvoll Zitate:

  • […] all the carbon we know in the world four fifth of it has to stay in the ground. And that‘s an enormous challenge. Firstly because we use quite a lot of it at the moment and secondly because our financial institutions – our banks, our pension companies – are based on the assumption that all of this ist going to get burned, what we call the carbon bubble. (ab Minute 6:00)

  • [Economic growth] I have children, I‘m a father, I have sons. If my children just grew and grew and grew and carried on growing, I would be absolutely terrified and I would think that something had gone deeply wrong with nature. Actually what we want our children to do is to get to around this kind of level and then to grow on other ways. To become kinder, to become wiser, to become more skilled. But within economy we only judge success on the fact that it is larger than last year – which is absolutley redicilous on a finite planet. (ab Minute 7:50)

  • One of the problems that we have is that – as a culture, as a zivilisation – we are fantastic in imagening our own demise. We make great films about it whether we wiped out by aliens or huge gorillas or deseases or people from space… We‘re fantastic at that, but we are not very good at telling a story about what happen when we see a problem coming and we engaged with it and we dealed with it. And those are the stories that we really really need. That‘s what transition tries to do. (ab Minute 11:25)

  • Transition ist something which takes the position of not being against things. It doesn‘t start out with a big long list of things that it is against and you have to agree with all of these things othervise you can‘t get involved. (ab Minute 22:15)

  • You never know where the tipping points are. You never know. You never know – when you started doing something – who will see it, who will be there, who will do something, you never know, whether it happens […] And we said are we allowed to do this? And they said: No idea – do it and see what happens. (ab Minute 38:15)

„Ohne Auto leben“ – Vortrag von Bernhard Knierim

In einem interessanten Vortrag zeigt Bernhard Knierim wie wichtig und richtig die Moblitätswende (weg vom Auto) für jeden Einzelnen und die Gesellschaft ist.

Eine Handvoll Zitate

  • [Zum] Aspekt Gerechtigkeit: […] Die Leute, die diesen Verkehr verursachen, sind zu einem größeren Teil die Leute mit einem größeren Wohlstand. Denn wer mehr Geld hat, wohnt gerne im Grünen, das heißt er fährt immer in die Städte rein, erzeugt eine Menge Verkehr und ist auch sonst mehr unterwegs, das sagen alle Untersuchungen dazu. Die Leute, die allerdings an den Straßen und an den Stadtautobahnen leben, das sind eher nicht die wohlhabenden Leute. Das heißt das Verursachen und das Leiden unter den Folgen von Verkehr, das ist tatsächlich sehr ungleich verteilt. (ab Minute 5:05)

  • [Zur Flächenversiegelung]: Wenn man das umrechnet auf die Einwohner heißt das, dass auf jede und jeden Deutschen 224 qm Verkehrsfläche kommen. Verglichen mit 46 qm Wohnfläche. Das heißt wir wenden also allein von der Fläche, die wir uns gönnen, viermal so viel für Verkehr auf wie für unser Wohnen. (ab Minute 6:25)


gefunden auf a2011 – Fahrradkultur in Augsburg
ähnlich im Vortrag ab Minute 21:15
  • 3V-Verkehrspolitik: 1. vermeiden, 2. verlagern, 3. verbessern (ab Minute 28:45)

  • Über diese knapp 100 Jahre, wo wir diesen wahnsinnigen technischen Fortschritt durchgemacht haben – es geht ja nicht nur ums Auto, sondern um ganz viele Verkehrsmittel – erreichen wir nicht mehr Orte mit der Mobilität, wir sparen auch keine Zeit ein […], wir verbringen nicht weniger Zeit mit unserer Mobilität, sondern alles, was wir durch den technischen Fortschritt gemacht haben ist, dass wir größere Strecken zurücklegen. (ab Minute 39:05)

Naschen auf dem Spaziergang – Knoblauchsrauke

Erneut stellen wir heute einen Kreuzblütler zum Naschen auf dem Spaziergang vor, also eine Pflanze mit vier Blütenblättern, deren Stoffe erst beim Kauen bzw. Zerstören der Zellen zur Geltung kommen. Sie heißt Knoblauchsrauke (Rauke wie Rucola), manche sagen auch Hederich. Finden kann man sie an Böschungen, Hecken- und Wegrändern und unter Bäumen. 

Sie zu bestimmen ist etwas anspruchsvoll, wie immer gilt: Nur, wenn man sicher ist, darf gegessen werden, denn: Im ersten Jahr hat sie eine Blattrosette wie auf folgendem Bild zu sehen – und die ähnelt Blättern anderer Pflanzen.

Knoblauchsrauke erkennt man daran, dass der Blattrand wellig ist, man kann sozusagen einen Faden darum legen, ohne dass Kerben oder Spitzen entstehen.  

Die Blätter können einfach mal so genascht werden, sie schmecken leicht nach Knoblauch und Kresse. Und es stecken wunderbar vielfältige Inhaltsstoffe drin: Senfölglykoside, Saponine, viel Vitamin A und C und Mineralien.

In ihrem zweiten Jahr blüht die Pflanze, weiß wie auf dem Bild hier:

Die Blätter werden spitz und die Pflanze wird bis zu etwa 60 cm hoch.

Und gerade jetzt, ab April bis Ende Mai kann man den Blütenkopf abknipsen und naschen, er ist ebenfalls sehr lecker. (Später ist das Grün dann leider nicht mehr so zart).

Ab Ende Mai kommen dann die Schoten dazu:

Sie werden ab Juli schwarz, springen sehr leicht auf, aber man kann sie auffangen. Sie sind der „deutsche Pfeffer“, denn die Samen sind kräftig und scharf.

Im Mittelalter hatte wohl jeder Garten die Knoblauchsrauke im Bestand, zum einen aufgrund der vielen Heilwirkungen durch die Inhaltsstoffe, zum andern weil es eine tolle Würzpflanze ist.

Wer gerne Kräuterflädle isst: ein paar Knoblauchsrauken klein geschnitten in den Pfannkuchenteig – wird perfekt!

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.

Naschen auf dem Spaziergang – Gänseblümchen

Wenn du mit einem Fuß auf 7 Gänseblümchen gleichzeitig trittst, dann ist Frühling. So heißt ein alter Spruch. 

Gänseblümchen kann man gut naschen von appetitlichen Plätzen, und zwar die, die noch knospig sind oder erst ganz frisch geöffnet. Man sieht das am gelben Blütenboden, wenn dort die kleinen gelben Röhrenblütchen nur am äußeren Rand geöffnet sind und in der Mitte noch fest und geschlossen. 

Das Gänseblümchen war Heilpflanze des Jahres 2017, denn es hat wunderbare Wirk- und Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Vitamine A und C, Mineralien K, Ca, Mg, Fe, sowie Gerbstoffe, Schleimstoffe, Saponine, Bitterstoffe und Inulin. Deshalb war es in der Volksmedizin früher gebräuchlich gegen Hauterkrankungen, Husten und zum Anregen des Stoffwechsels. 

Geschmacklich erinnert es ein bisschen an den haarigen Feldsalat. Einfach ein paar Gänseblümchen naschen – das tut immer gut!

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.