Wespenspinne (Argiope bruennichi)

Name: Wespenspinne (Argiope bruennichi)
Ort: Mitmach-Garten Marbach
Datum: 10. September 2019
Anzutreffen: Mai – Oktober

Die Wespenspinne ist eine ungefährliche Spinnenart. Die Größe der Weibchen kann durchaus respekteinflößend sein, die Zeichnung, die sehr an die der Wespen erinnert, verstärkt diesen Eindruck noch. Es handelt sich hierbei aber um eine sehr friedliche, beißunlustige Art, deren Gift darüber hinaus harmlos für den Menschen ist.
Wespenspinnen ernähren sich von verschiedenen Insekten, bevorzugt von Heuschrecken. Dazu bauen sie in Bodennähe ein annähernd senkrechtes Radnetz.
Die Wepenspinne bewohnt vorzugsweise sonnige Standorte mit halbhoher Vegetation und dichter Heuschrecken-Population.
Jungspinnen sind etwa ab Mai zu finden, erwachsene Tiere von Juli – August, Weibchen bis in den Oktober hinein.
Bis vor wenigen Jahrzehnten war sie fast ausschließlich im Mittelmeergebiet anzutreffen, heute ist sie in Mitteleuropa schon weit verbreitet und dringt immer weiter nach Norden vor.
Sie profitiert vom Klimawandel.

Unser Tipp: Keine Kreiselmäher benutzen um die Nahrzngsgrundlage dieser schönen Spinne zu erhalten, beim Mähen auch immer daran denken, etwas stehen zu lassen.

Bücherbrief August

Einmal im Monat stellen wir hier die aktuellen Neuerwerbungen der Stadtbücherei Marbach vor, die sich rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen – ob Müllvermeidung, Gartenarbeit, DIY oder soziale Themen. Wir freuen uns über zahlreiche Leserinnen und Leser.

  • Ploberger, Karl: Balkone und Terassen naturnah gestalten. – 2019 (Onleihe)
  • Prus, Agnes: Einfach selber machen! Aufstriche, Eingemachtes, Getränke und Co. – 2019 (Onleihe)
  • Thunberg, Greta: Ich will, dass ihr in Panik geratet! Meine Reden zum Klimaschutz. – 2019
  • Dahlke, Rüdiger: Das große Peace Food-Buch. Heile dich selbst und den Planeten. – 2019 (Onleihe)
  • Shiva, Vandana: Eine andere Welt ist möglich. Aufforderung zum zivilen Ungehorsam. – 2019 (Onleihe)
  • Wohlleben, Peter: Das geheime Netzwerk der Natur. Wie Bäume Wolken machen und Regenwürmer Wildschweine steuern. – 2017 (Onleihe)
  • Quaschning, Volker: Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Hintergründe – Techniken und Planung – Ökonomie und Ökologie – Energiewende. 2018 (Onleihe)
  • Heistinger, Andrea: Wühl dich glücklich: Machdir einen Biogarten zum Ernten, Freuen und Teilen. – 2019 (Onleihe)
  • Josel, Ingeborg: Cremes & Salben selbst gerührt. Sonnenkosmetik, Lipgloss, Deos & Co. – 2019 (Onleihe)
  • Rawer, Claudia: Kleine Outdoor-Apotheke. Erste Hilfe mit frischen Pflanzen für Freizeit, Sport und Reisen. – 2019 (Onleihe)
  • Wallace-Wells, David: Die unbewohnbare Erde : Leben nach der Erderwärmung. – 2019 (Onleihe)

Jederzeit ausleihenswert: Der Film Tomorrow, eine Dokumentation über lokale Initiativen für eine klimagerechte Zukunft und – der Energiekostenmonitor, mit dem man Stromfresser im Haushalt entlarven kann.

Hier kommt Ihr direkt zum Stadtbücherei-Katalog, um die Bücher auszuleihen

Bücherbrief Juli

Einmal im Monat stellen wir hier die aktuellen Neuerwerbungen der Stadtbücherei Marbach vor, die sich rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen – ob Müllvermeidung, Gartenarbeit, DIY oder soziale Themen. Wir freuen uns über zahlreiche Leserinnen und Leser.

  • Lesch, Harald: Wenn nicht jetzt, wann dann? Handeln für eine Welt, in der wir leben wollen. München 2018 (Onleihe)
  • Faßmann, Natalie: Mein Naturgarten. Wie er mir gefällt. Stuttgart 2018 (Onleihe)
  • Kolarek, Martha: Kompostieren! Biologisch, einfach, schnell. Stuttgart 2018 (Onleihe)
  • Winnemuth, Meike: Bin im Garten. Ein Jahr wachsen und wachsen lassen. München 2019 (Hörbuch) (Onleihe)
  • Weizsäcker, Ernst Ulrich von: Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. München 2019
  • Armbruster, Ulrike: Wildkräuter aus Topf und Garten. Grüne Kraft pflanzen und genießen. Stuttgart 2019 (Onleihe)
  • Berger, Frank M. von: Alte Staudenschätze. Bewährt Arten und Sorten wiederentdecken und verwenden. Stuttgart 2018 (Onleihe)
  • Reuters, Inga: Wir entdecken heimische Tiere. Wieso? Weshalb? Warum? Ravensburg 2019 (Onleihe)
  • Baur, Manfred: Was ist Was Hörspiel: Essen der Zukunft / Was die Welt isst. Nürnberg 2017 (Hörbuch) (Onleihe)
  • Sander, Gesa und Julia Hoersch: Kinder-Garten. Pflanzenporträts, Rezepte, Bastelprojekte und Experimente. 2019
  • Sperl, Ina: Das grüne Wunder. Das geheime Zusammenspiel der Tier- und Pflanzenwelt im Garten entdecken. München 2019 (Onleihe)
  • Seidl, Julia: Kleines Zuhause? Große Freiheit. Erfüllt leben auf weniger Raum – 10 Porträts minimalistischer Lebensmodelle. München 2019 (Onleihe)
  • Hoflacher, Barbara: Du darfst auf meine Haut. Naturkosmetik selber machen. Inssbruck 2019 (Onleihe)
  • Gietinger, Klaus: Vollbremsung. Warum das Auto keine Zukunft hat und wir trotzdem weiterkommen. Frankfurt am Main 2019 (Onleihe)
  • Jankéliowitch, Anne u. a.: Dünnes Eis. Was braucht die Welt, damit sie hält? Stuttgart 2019
  • Kühn, Magdalena: Mein Selbstversorger-Garten. Mit Bäuerin Leni durchs Gartenjahr. Stuttgart 2019 (Onleihe)
  • Appel, Silvia: Mein kleiner Stadtgarten. Grünes für Vorgarten, Hinterhof, Balkon und Handtuchgarten. Stuttgart 2018 (Onleihe)

Jederzeit ausleihenswert: Der Film Tomorrow, eine Dokumentation über lokale Initiativen für eine klimagerechte Zukunft und – der Energiekostenmonitor, mit dem man Stromfresser im Haushalt entlarven kann.

Hier kommt Ihr direkt zum Stadtbücherei-Katalog, um die Bücher auszuleihen

Weniger ist mehr

So heißt eine sehenswerte Doku, die momentan in der BR- und ARD-Mediathek abrufbar ist. Sie zeigt auf, dass „Weniger“ nicht nur ökologisch, sondern auch psychisch Voraussetzung für gesunde Menschen auf einer gesunden Erde ist.


Charlotte

Man könnte sagen: In Marbach geht’s voran. Das stimmt aber nicht ganz. Demnächst fährt ganz Marbach voran – mit dem Lastenrad „Charlotte“ nämlich. Wir beglückwünschen die Lastenrad-Initiative dafür, dass Rad und Name nun da sind, warten gespannt wie es weitergeht und danken schon jetzt ganz herzlich für das Engagement.

Kein Tag ohne…

… über die Klimakatastrophe nachzudenken. Gefühlsmäßig aber auch kein Tag ohne Berichterstattung über die kleinen Schritte, die wir für eine klimafreundlichere Zukunft gehen. Das freut uns!

Unabhängig davon bringt die Marbacher Zeitung vom 15. Juli bis 12. Oktober 2019 die Serie „Gutes Morgen“, in der sie über nachhaltige Lebensweisen und alternativen Konsum berichtet. Haltet die Augen offen.

Heidespanner (Ematurga atomaria)

Name: Heidespanner (Ematurga atomaria)
Ort: Hortus lacerta agilis (Naturgarten Marbach)
Datum: 23. Juli 2019
Anzutreffen: April – September

Die tagaktiven Falter fliegen von April bis in den Spätsommer. In einigen Verbreitungsgebieten kann es dabei zu zwei Generationen im Jahr kommen. Sie sind langsame und wenig ausdauernde Flieger. Ihr Flug wirkt recht plump. Die Raupen ernähren sich meist von Heidekraut, Wicke, verschienden Kleearten sowie von Beifuß. Die fertigen Falter ernähren sich vom Nektar blütentragender Pflanzen. Der Falter sitzt in der niederen Vegetation und wird beim Durchstreifen dieser sehr oft aufgescheucht.

Unser Tipp: Blütenreiche heimische Wildpflanzen im Garten anpflanzen und seltener mähen.

Braune Tageule (Euclidia glyphica)

Name: Braune Tageule (Euclidia glyphica)
Fundort: am Marbacher Krankenhaus in der Wiese
Datum: 22. Juli 2019
Anzutreffen: April – August

Ein kleiner Falter, der formal gesehen zu den Nachtfaltern gehört. Die Braune Tageule ist allerdings nur am Tage aktiv.
Man findet sie meist an Wald- und Wegrändern, auf Feuchtwiesen und Magerrasen sowie in größeren, naturbelassenen Gärten und Parks. Die Falter fliegen von Ende April bis August und bilden zwei Generationen. die Raupen ernähren sich von Rotklee, gewöhnlichen Hornklee, Luzerne, Wiesen-Platterbse und Vogelwicke.

Unser Tipp: Klee im Garten auch mal stehen lassen und reichlich Nektarpflanzen anbieten.

Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

Name: kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
Fundort: Hortus lacerta agilis (Naturgarten Marbach)
Datum: 3. Juli 2019
Anzutreffen: März – Oktober

Obwohl der Kleine Feuerfalter zu den Bläulingen gehört, ist er doch eher orange als blau gefärbt. In Deutschland kann man ihn vom Frühjahr bis in den Herbst hinein beobachten. Er bildet bis zu vier Generationen im Jahr. Die wichtigsten Nahrungspflanzen für die Raupen des Kleinen Feuerfalters sind verschiedene Ampferarten. Der Kleine Sauerampfer wird besonders gern genutzt.
Erwachsene Falter suchen unterschiedliche Blüten zum Trinken von Nektar auf. Beliebte Nektarpflanzen sind Rainfarn, gewöhnlicher Dost, Thymian, Wasserdost.

Unser Tipp: Rainfarn ist ein toller Spätblüher der nicht nur dem Feuerfalter hilft, sondern auch für andere Insekten wertvoll ist.