Bücherbrief Juni

Einmal im Monat stellen wir hier die aktuellen Neuerwerbungen der Stadtbücherei Marbach vor, die sich rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen – ob Müllvermeidung, Gartenarbeit, DIY oder soziale Themen. Wir freuen uns über zahlreiche Leserinnen und Leser.

  • Camerini, Valentina: Gretas Geschichte. Du bist nie zu klein, um etwas zu bewirken. – 2019 (auch Onleihe)
  • Dusy, Tanja: Veggie for Future – 150 Rezepte & gute Gründe, kein Fleisch zu essen. – 2020 (Onleihe)
  • Schersch, Ursula: Die Welt im Einmachglas. Hausgemachtes von nah und fern – einkochen, einlegen, fermentieren und vieles mehr . – 2020 (Onleihe)
  • Kiefer, Philip; Marahrens, Olav: 100 Dinge, die du für die Tiere tun kannst. – 2020
  • Larsen, Monika; Ballhause, Andrea: Outdoor-Handbuch für kleine Entdecker und Naturforscher . – 2015
  • Backhaus, Katia Henriette: Nachhaltige Freiheit. Elemente einer ökologischen politischen Philosophie. – 2020 (Onleihe)
  • Gooley, Tristan: Unsere verborgene Natur – […] Wie wir unser angeborenes Gespür für die Natur wiederentdecken. – 2020 (Onleihe)
  • Mazza, Viviana; Macellari, Elisa: Jeden Freitag die Welt bewegen. Gretas Geschichte. – 2019

Jederzeit ausleihenswert: Der Film Tomorrow, eine Dokumentation über lokale Initiativen für eine klimagerechte Zukunft und – der Energiekostenmonitor, mit dem man Stromfresser im Haushalt entlarven kann.

Hier kommt Ihr direkt zum Stadtbücherei-Katalog, um die Bücher auszuleihen.

Mitmach-Garten bei „Marbach handelt“

Auch hier, im Mitmach-Garten, hat Marbach gemeinsam gehandelt und eine ehemalige artenarme Fettwiese zu einem schönen und wertvollen Ort gemacht! Danke an Alle, die Ihren Teil dazu beigetragen haben! Über die Initiative „Marbach handelt“ wird eine Vielzahl von bunten Akteuren sichtbar, die auch in Zeiten von Corona zusammenhalten. Wir haben uns beteiligt und führen Euch durch den Garten.

Naschen auf dem Spaziergang – Brennnesselblüten

Brennnessel-Blüten

Blüten und Samen von Brennnesseln haben keine brennenden Haare, deshalb kann man diese kleinen Kraftpakete unterwegs einfach naschen. Sie schmecken kräftig grün, man ahnt schon den nussigen Geschmack, den sie später als Samen ab dem Hochsommer haben können.

Als Pflanze ist die Brennnessel wahrscheinlich bekannt, aber weniger bekannt ist, dass es männliche und weibliche Pflanzen gibt. An der Blüte kann man das bereits erkennen. Es wachsen an den Blattachsen der oberen Blätter jeweils immer vier Fäden mit aufgereihten Blüten. Die männlichen sind eher waagrecht oder nach oben stehend, die weiblichen hängen herunter, genau unterscheiden kann man die Blüten unter der Lupe, die männlichen haben vier Staubgefäße, die bei Sonneneinstrahlung regelrecht explodieren und dann wie ein Kreuz auseinander gerollt sind. Die weiblichen dagegen sind an den kleinen weißen Härchen zu erkennen. In einer Weile sind die Brennnesseln dann in der Bestäubungsphase, da erkennt man die männlichen auch daran, dass bei Berührung eine ganze Wolke winzig kleiner Samen sich aufmacht, um weibliche zu treffen, die folgerichtig meist in der Nähe stehen.

Taub- oder Buntnesseln heißen zwar Nessel wegen der Blattform, sie sind aber Lippenblütler (deren Blüten voll Nektar sind, und wer vor der Biene dran ist, der kann diesen süßen Nektar ausschlürfen), die Blüten der Brennnesseln sehen ganz anders aus.

Warum sind es kleine Kraftpakete? Die ganze Brennnessel ist eine wunder-volle Pflanze. Inhaltsstoffe sind reichlich Magnesium, Kalium, Eisen und Silicium (die ganze Reihe zahlreicher Nahrungsergänzungsmittel 😊), Eiweiß und Vitamin A, C und E, Phytohormone und Enzyme. Sind die Blüten dann in ein paar Wochen bestäubt und zu Samen gereift, kommen noch bis zu 30% Fett, insbesondere Linolsäure dazu. Lediglich Histaminallergiker müssen achtsam sein, denn sie enthält auch Histamin.

Die Brennhaare sind an sich auch ein Wunder des Pflanzen(fraß)schutzes, jedes Brennhaar hat ein kleines Siliciumköpfchen, das an einer Sollbruchstelle bei Berührung abgeht, sodass das harte Brennhaar die Haut verletzen und mit einem Stoffgemisch die brennenden Quaddeln auslösen kann. Aber wie gesagt – Blüten und Samen sind ohne die Haare.

Einige andere Wunder seien hier nur stichwortartig erwähnt, es lohnt sich nachzuschlagen! *Futterpflanze für zahlreiche Schmetterlingsraupen, *hochwertiger Dünger als Pflanzenjauche, *wirksames Spritzmittel als Pflanzenbrühe, *vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Volksmedizin, *Delikatesse als in Bierteig gebackene Blätter, *von Energie, Wasser, Arbeitsbedingungen, Bodenschutz, Giftfreiheit, Transport uvm eine attraktive Alternative zu Baumwolle, *Stickstoffanzeiger im Boden.

Vielleicht kommt es so weit, dass jede*r auf dem Spaziergang und im heimischen Garten irgendwann hocherfreut ist über die brennende Nessel, es würde sich lohnen.

Brennnessel-Samen – kann man später im Jahr auch trocknen und über den Winter aufbewahren, in Öl mit etwas Knoblauch geröstet sehr fein….

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.

n*gruppe bei „Marbach handelt“

Ziel der n*gruppe ist die rasche Senkung des CO2-Fußabdrucks der Marbacher Bürgerinnen und Bürger. Angeregt von der Transition-Town-Bewegung möchte sie mit einfallsreichen Projekten dazu beitragen, einen umweltfreundlichen Alltag zu erleichtern. Schwerpunktmäßig befasst sich die Gruppe mit den Themen Ressourcenschutz, Müllvermeidung, naturnahe und essbare Stadt, aber auch Wissens- und Erfahrungsaustausch. Wie viel sie seit ihrer Gründung 2018 schon bewirkt hat? Das berichtet sie im Rahmen von „Marbach handelt“.

Neues aus dem Garten

Der Knoblauch kringelt sich vor Lachen – vielleicht weil er der Einzige ist, der dem diesjährigen Schneckenansturm nicht zum Opfer gefallen ist. Zum Glück haben wir unsere Schneckenkrägen. Zwar entwickeln die Tierchen unerwartete akrobatische Fähigkeiten und kommen ab und an trotzdem hinein; insgesamt aber wären wir ohne den Steck-Schutz viel weniger weit. Ich habe heute einen Versuch gestartet und Samen direkt in den Ring gesät. Bitte achtet also darauf und nehmt leere Ringe nur weg, wenn sicher ist, dass nichts darin wachsen soll oder wenn die Pflanze darin groß und stark genug ist. Am Kompost liegt Nachschub. Die Ringe müssen gut in der Erde stecken und man muss sie kontrollieren, da sie gerne mal wieder rauswandern. Außerdem darf nichts hineinhängen und der Mulch (Beetabdeckung) darf nicht so hoch liegen, dass er als Brücke dient. Das ist ein Problem, für das wir noch eine Lösung suchen – denn aufs Mulchen wollen wir nicht verzichten. Wer hier Vorschläge hat: immer her damit.

Was gibt’s zu tun? Unsere Tomaten werden größer und brauchen demnächst eine Rankhilfe. Da wir fast alle Tomatenstäbe schon im Einsatz haben, kann man sich entweder selbst um welche kümmern oder auf natürliche Materialien ausweichen. Am Kompost stehen z.B. noch einige Weidenruten. Dort liegen auch Spannklammern zum Fixieren. Gerne aber auch selbst mal eine Hand voll Bindedraht mitbringen und loslegen, das wäre am Tollsten.

Reseden-Maskenbiene (Hylaeus signatus)

Name: Reseden-Maskenbiene (Hylaeus signatus)
Ort: Hortus lacerta agilis (Naturgarten Marbach)
Datum: 16. Mai 2020
Anzutreffen: Mai – August

Die Reseden-Maskenbiene hatte schon lange vor Corona eine Maske auf. Dieses 6-8 mm kleine, schwarze Bienchen ist nicht sehr anspruchsvoll was die Wahl ihrer Nistmöglichleiten angeht. Die Reseden-Maskenbiene nistet in vorhanden, kleinen Hohlräumen – sowohl in Ritzen und Löchern in Steilwänden und Abbruchkanten, als auch in Holz (Käferfraßgänge) oder dürren Brombeerranken. Auch Nisthilfen werden angenommen. Zwingend angewiesen ist sie jedoch auf die Resede – auch unter dem Namen Gelber Wau oder Färber-Wau bekannt.

Unser Tipp: Reseden in den Garten pflanzen, dann hat man sehr gute Chancen, diese hübsche Wildbiene in den Garten zu locken.

Wirtschaft, die gut tut

plan b zeigt auf, dass Wachstum mit Grenzen funktionieren kann.

Eine Handvoll Zitate:

  • Die Geschwister haben entschieden, dass ihr Unternehmen nicht weiter wachsen soll. ‚Wir sind nicht auf ein spezielles Umsatzwachstum pro Jahr ausgerichtet. Dennoch lässt sich ein Jahr mit Gewinn abschließen. (…) Der muss auch nicht abnormal groß sein, aber er muss so sein, dass es für uns sich lohnt morgens aufzustehen und in die Firma zu gehen.‘ (Richard Henkel GmbH in Forstenberg , Minute 5:35)

  • Alle Maßnahmen, die wir bisher in den letzten 20 Jahren im Bereich Umweltschutz durchgeführt haben, haben sich innerhalb von kürzester Zeit amotisiert und letzten Endes dazu geführt, dass wir heute am Markt überleben können. (Richard Henkel GmbH in Forstenberg, Minute 7:07)

  • (Über Patagonia) Auch das ökologische Engagement der eigenen Angestellten unterstützt die Firma. Zwei Monate bezahlte Auszeit dürfen die Mitarbeiter dafür nehmen. (Minute 12:38)

  • Wirtschaftswachstum, heißt das nur Umsatzwachstum? Dann vergisst man den Blick in das Innere jeden Unternehmens. Dort sind unendliche Ressourcen, die man in den einzelnen eigenen Prozessen schöpfen kann und dann hat man zwar kein Umsatzwachstum, aber einen weit erhöhten Ertrag. So, das ist Profit. (Richard Henkel GmbH in Forstenberg, Minute 19:04)

  • Wenn ich glaubwürdig eine nachhaltige Unternehmensführung betreiben will, (…) dann muss ich alle drei Ziele, die ökologischen, die sozialen, die ökonomischen, gleichwertig vertreten. Ich hab mir schon früh gesagt, wir müssen den Betrieb so organisieren, dass er langfristig auch ohne Wachstum auskommt, vielleicht sogar schrumpfen kann. (Brauerei Härle im Allgäu, Minute 24:18)

Video bis zum 10.06.2021 in der ZDF-Mediathek verfügbar.

Bücherbrief Mai

Einmal im Monat stellen wir hier die aktuellen Neuerwerbungen der Stadtbücherei Marbach vor, die sich rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen – ob Müllvermeidung, Gartenarbeit, DIY oder soziale Themen. Wir freuen uns über zahlreiche Leserinnen und Leser.

  • Brensing, Karsten: Wie Tiere denken und fühlen. – 2019 (Audio-Onleihe)
  • Schüler, Charlotte: Do it yourself! #Einfach plastikfrei: Selbstgemacht statt gekauft. Die besten DIYs für Einsteiger und Fortgeschrittene für ein Leben ohne Plastik. – 2020 (Onleihe)
  • Polak, Paula: Welche Pflanze passt wohin im Naturgarten? Die ideale Kombination aus Arterhalt und Schönheit. – 2020 (Onleihe)
  • Kemfert, Claudia: Mondays for Future. Freitag demonstrieren, am Wochenende diskutieren und ab Montag anpacken und umsetzen. – 2020 (Onleihe)
  • Dietz, Matthias: Mit dem Fahrrad ins Büro. Alles, was Fahrradpendler wissen sollten. – 2020 (Onleihe)
  • Mazza, Viviana und Leonie Landa: Jeden Freitag die Welt bewegen. Gretas Geschichte. – 2020 (Hörbuch Kinder)
  • Sonnscheidt, Wolfgang: Seife selber machen. Naturseife selber machen mit natürlichen Ölen. – 2020 (Onleihe)
  • Kintrup, Martin: Food for Future. Das restlos gute Kochbuch: Nachhaltig, klimafreundlich und lecker. – 2020 (Onleihe)

Jederzeit ausleihenswert: Der Film Tomorrow, eine Dokumentation über lokale Initiativen für eine klimagerechte Zukunft und – der Energiekostenmonitor, mit dem man Stromfresser im Haushalt entlarven kann.

Hier kommt Ihr direkt zum Stadtbücherei-Katalog, um die Bücher auszuleihen

Naschen auf dem Spaziergang – Wiesenlabkrautköpfchen

Wo die Wiesen noch nicht gemäht sind, ist jetzt bis in den frühen Sommer hinein das ganz frische und noch weiche Wiesenlabkraut zu finden. Die Blätter sind (wie beim Waldmeister zum Beispiel, den man NICHT essen kann) wie ein Quirl um den kantigen Stängel herum angeordnet. Die Blüten bestehen aus mehreren kleinen Blütenästchen mit je einigen vierblättrigen winzigen (ca 3mm) weißen Blütchen.

Diese Blütenköpfe, als Knospen oder Blüten, kann man abzwicken und direkt vor Ort genießen, sie schmecken ähnlich wie kräftiger Kopfsalat. In alten naturheilkundlichen Rezepten wurde das Wiesenlabkraut als harntreibend und anregend für die Nierentätigkeit angegeben, es enthält Glykoside, ätherisches Öl und Gerbstoffe, also: naschen ist gut, zu viel ist zu viel.

Wiesenlabkraut ist wohl eine Allerweltspflanze, die überall wächst, die aber kaum jemand kennt. Vielleicht macht der Tip neugierig und sorgt für neue „Hingucker“ auf dem nächsten Spaziergang.

Ganz wichtig: Esst nur, was ihr sicher bestimmen könnt! Die Verantwortung liegt bei euch.