Unser Gartenjahr

Wir freuen uns sehr über den tollen Einsatz im letzten Jahr! Wir danken allen, die den Mitmach-Garten unterstützen, die ihre Zeit investieren, die sich Gedanken machen, ab und zu vorbeischauen, die Tomaten ausgeizen, Beeren naschen und sich an den Schmetterlingen erfreuen, die durch den Mitmach-Garten gaukeln.

Dieses Jahr war eine Zeit, in der wir trotz schwieriger Umstände einige Erfolgserlebnisse hatten. Die Nistkästen waren fast alle belegt und es wurden einige Kohlmeisenbabys geboren🐣. Von einer Expertin der Eulenschutz-AG haben wir prüfen lassen, ob wir auch dem gefährdeten Steinkauz eine Kinderstube anbieten können, leider hat sich das Gelände jedoch nicht geeignet. Dafür aber gab es eine andere spannende Anschaffung: Heuböcke zieren nun den oberen Teil der Wiese und dienen als Zwischenspeicher für unseren Wiesenschnitt. Der liegt so nicht auf dem Boden, was dafür sorgt, dass die Wiese abmagert, was eine Bedingung für Pflanzenvielfalt ist.

Die Zucchinis🥒 waren lecker und sogar Feigen gab es in diesem Jahr. Ein großer Scheck wurde uns überreicht, mit dem wir einen Schaukasten aufstellen konnten, um vor Ort zu informieren und noch mehr Menschen zum Mitmachen zu inspirieren. Unser Blühstreifen war ein echter Hingucker und ein kleines Eldorado für alles was summt, brummt und flattert. Ebenso farbenfroh ist seit diesem Jahr das bisher unansehnliche Stromhäuschen unterhalb des Mitmach-Gartens. Er wurde Dank des großen Einsatzes der Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Marbach von Schülerinnen mit schönen Motiven, passend zum Mitmach-Garten bemalt. Das Stadtmarketing hat die Aktion #Marbachhandelt ins Leben gerufen und es hat uns viel Spaß gemacht, teilzunehmen und unser Gartenvideo zu drehen.

Das Saisonfinale im Oktober hat uns nochmal richtig begeistert: Mit ganz vielen Helfer*innen haben wir die Beete weitestgehend abgeräumt und in die Winterruhe geschickt.

Jetzt freuen wir uns über ein ruhiges Silvester, an dem seit so langer Zeit zum ersten Mal nicht so viele Wildtiere lebensbedrohlich erschreckt wurden. Besonders freuen wir uns natürlich auf das nächste Gartenjahr und auf die Begegnungen und Geschichten, die im Mitmach-Garten entstehen. Denn auch in diesem Jahr werden wieder spannende Projekte anstehen, wir werden mit Sicherheit wieder gesundes Gemüse ernten und die Natur schützen und fördern – alle zusammen.

Auf ein gutes neues (Garten-)Jahr!

Saisonfinale im Mitmach-Garten

Am Sonntag hatten wir zum gemeinsamen Saisonfinale eingeladen. Es war eine fantastische Aktion im herbstschönen Mitmach-Garten. Es hat uns riesig gefreut, dass einige bekannte, aber auch viele neue Gesichter der Einladung gefolgt sind. Das Wetter hat mitgespielt und aufgrund der vielen Helfer konnten wir fast alles erledigen, um den Garten in die Winterruhe zu schicken. Ein paar nötige Reparaturen mussten vorgenommen werden, die Holzhackschnitzel wurden zwischen den Beeten verteilt und eine neue Schautafel informiert ab sofort am Wegesrand über Neuigkeiten im Garten.

Die meisten Gemüsebeete sind mit dem Heu von der Wiesenfläche abgedeckt – so hält sich die Feuchtigkeit im Boden und Nährstoffe werden dort zugegeben wo wir sie nächstes Jahr wieder benötigen. Ein ganzes Beet haben wir mit Knoblauchzwiebeln bestückt, dort können wir im Sommer 2021 dann hoffentlich jede Menge leckeren Knobi ernten.Die Marbacher Zeitung war vor Ort und hat wie wir finden einen sehr schönen Artikel über unsere Aktion geschrieben. Er zeigt wunderbar, dass der Mitmach-Garten neben dem Anbau von Biogemüse und dem Beitrag zum Naturschutz ein Ort ist, an den die Menschen gerne kommen, weil sie die gute Gemeinschaft schätzen.

Vielen Dank an alle, die mitgewirkt haben und hoffenlich bis bald im Mitmach-Garten – Marbach.

Bericht: Marco Kraft

Mitmach-Garten bei „Marbach handelt“

Auch hier, im Mitmach-Garten, hat Marbach gemeinsam gehandelt und eine ehemalige artenarme Fettwiese zu einem schönen und wertvollen Ort gemacht! Danke an Alle, die Ihren Teil dazu beigetragen haben! Über die Initiative „Marbach handelt“ wird eine Vielzahl von bunten Akteuren sichtbar, die auch in Zeiten von Corona zusammenhalten. Wir haben uns beteiligt und führen Euch durch den Garten.

Neues aus dem Garten

Der Knoblauch kringelt sich vor Lachen – vielleicht weil er der Einzige ist, der dem diesjährigen Schneckenansturm nicht zum Opfer gefallen ist. Zum Glück haben wir unsere Schneckenkrägen. Zwar entwickeln die Tierchen unerwartete akrobatische Fähigkeiten und kommen ab und an trotzdem hinein; insgesamt aber wären wir ohne den Steck-Schutz viel weniger weit. Ich habe heute einen Versuch gestartet und Samen direkt in den Ring gesät. Bitte achtet also darauf und nehmt leere Ringe nur weg, wenn sicher ist, dass nichts darin wachsen soll oder wenn die Pflanze darin groß und stark genug ist. Am Kompost liegt Nachschub. Die Ringe müssen gut in der Erde stecken und man muss sie kontrollieren, da sie gerne mal wieder rauswandern. Außerdem darf nichts hineinhängen und der Mulch (Beetabdeckung) darf nicht so hoch liegen, dass er als Brücke dient. Das ist ein Problem, für das wir noch eine Lösung suchen – denn aufs Mulchen wollen wir nicht verzichten. Wer hier Vorschläge hat: immer her damit.

Was gibt’s zu tun? Unsere Tomaten werden größer und brauchen demnächst eine Rankhilfe. Da wir fast alle Tomatenstäbe schon im Einsatz haben, kann man sich entweder selbst um welche kümmern oder auf natürliche Materialien ausweichen. Am Kompost stehen z.B. noch einige Weidenruten. Dort liegen auch Spannklammern zum Fixieren. Gerne aber auch selbst mal eine Hand voll Bindedraht mitbringen und loslegen, das wäre am Tollsten.

Garten & Corona

Auch #wirbleibenzuhause. Das heißt, es können momentan leider keine Gemeinschaftsaktionen oder ‚Werkel‘-Zusammenkünfte im Mitmach-Garten stattfinden. Das soll aber nicht heißen, dass gar nichts passiert – sonst wächst uns ganz schnell alles zu und es gibt keine Ernte. Deshalb wollen wir euch um Mithilfe bitten. Was gibt es zu tun?

  • Gießen: Hier gibt es einen Online-Gießplan, in den man sich eintragen kann. Wir versuchen die Fässer stets gefüllt zu halten. Neben dem Gießplan gibt es am Schlauchwagen ab sofort ein Zahlenschloss, an dem man das aktuelle Gießdatum einstellen kann. Wer spontan vorbeikommt, kann so sehen, wann zuletzt gegossen wurde.
  • Holzhackschnitzel verteilen: Am Rand des Grundstücks liegt ein großer Haufen Holzhackschnitzel bereit, der aufs Verteilen wartet. Er ist vor allem für die Wege zwischen den eingefassten Beeten (obere Hälfte) gedacht. Dort drückt das Unkraut schon wieder heftig raus. Schubkarren gibt es und etwas zum Schaufeln findet ihr sicher auch.
  • Nachmulchen: Damit die Feuchtigkeit und Nährstoffe im Boden bleiben bzw. gelangen, arbeiten wir mit unseren geliebten Mulchwürsten. Das heißt, wir drehen aus dem inzwischen abgetrockneten Wiesenschnitt Würste und legen sie um die Setzlinge oder Aussaat herum. Da das Schnittgut immer ein bisschen abgebaut wird, muss man immer auch Nachmulchen, sodass möglichst wenig Erde zu sehen ist. Da der obere Haufen jetzt leer ist, einfach von den anderen nicht benutzten Beeten bedienen.
  • Schneckenkontrolle: Im Boden wimmelt es von Regenwürmern – und leider auch von hungrigen Schnecken. Schaut auf den Blattunterseiten und unter den Mulchwürsten und bringt sie weit weg.
  • Mähen: Hinter der Totholzhecke steht ein Handmäher, den man gerne benutzen darf, um sich auf dem unteren Teil des Grundstücks auszutoben. Oben bleibt die Wiese stehen.

Jeder Einzelne kann also für sich oder gemeinsam mit der Familie („Angehörige eines Haushalts“) tätig werden und sich um den Garten kümmern – natürlich nur unter Beachtung der bekannten und offiziellen Sicherheitsmaßnahmen.

Die Natur blüht auf, wir hoffen dass wir ihr bald wieder folgen können!

Mitmach-Garten frühjahrsfit

Frühling, Sommer, Herbst und Frühling – mit diesem Gefühl starten wir in die neue Gartensaison. Bei bestem Frühjahrswetter haben wir dem „Mitmach-Garten“ neuen Glanz eingehaucht. Gefreut haben wir uns über neue Interessierte und viele alte Bekannte, die den „Garten für Alle“ scheinbar nicht vergessen haben. Auf ein Neues wirken wir mit Begeisterung an einem Ort, in dem jeder dazu eingeladen ist, gemeinsam Gemüse anzubauen, zu teilen, dort lebende Tiere zu schützen und zu fördern und an einem Garten zu arbeiten, in dem sich alle wohlfühlen. Wir haben Nistkästen gesäubert, sodass auch dieses Jahr wieder gerne Vögel einziehen dürfen, die sich über die Blattläuse am Gemüse hermachen. Wir haben Schilder wieder angebracht, Zäune repariert und die letzten vertrockneten Tomatenstängel von den Beeten genommen. Da wir noch etwas Zeit und Muße hatten, konnten wir sogar eine Insektennisthilfe für Wildbienen anfertigen: Unseren Staketenzaun haben wir mit jeweils einem senkrecht stehenden markhaltigen Stängel ausgestattet, dort können Wildbienen ihre Kinderstube einrichten. Wir sind begeistert, dass der Start in die neue Saison so erfolgreich war und freuen uns schon auf das nächste Mal im Garten für Alle – Mitmachgarten Marbach.